interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

interior post on marybeniga german blog: schlafzimmer - bedroom - interior, wohnen, ikea pax, westwing

Hier sind ein paar Schnappschüsse von unserem kleinen, aber feinen Schlafzimmer. Den Raum haben wir, genau wie die Küche, ähnlich modern eingerichtet, jedoch ist fast alles in weiß gehalten und ich habe mit ein paar Accessoires goldene Akzente gesetzt. Ich liebe Schlafzimmer, die minimalistisch gehalten sind, weil das den Raum direkt „rein“ und clean aussehen lässt und ich bilde mir ein, dass ich in solchen Räumen besser schlafen kann. 😀

Auf den Nachttischen liegen eigentlich immer Bücher, die aktuell gelesen werden und mein Schmuck liegt in goldenen Boxen auf einer weißen Kommode, in der alles mögliche an Kleinkram wie Nagellacke, DVDs, Bettwäsche etc. aufbewahrt wird. Auch das Bett von IKEA lässt sich hochklappen und bringt nochmal Stauraum mit sich, was außerordentlich praktisch ist, hihi.

Ein großes Herzstück des Zimmers ist natürlich auch der offene PAX-Kleiderschrank. Ich habe ewig von diesem Teil geträumt! Er ist zwar, wie ich finde, relativ klobig und macht den Raum optisch nochmals kleiner, aber ich liebe es, dass er trotzdem platzsparend ist und sooo praktisch. Gegenüber vom Bett lehnt noch ein weißer, großer Spiegel an der Wand – und das war auch schon alles 🙂

P.S. Mein absoluter „Geheimtipp“ ist definitiv mein Seidenkissen von ShhhSilk! Ich habe schon viel darüber gelesen, dass solche Kissen besonders hautfreundlich und haarschonend (gegen Spliss) sein sollen. Und seitdem ich einen Seidenkissenbezug in einer Goodie Bag hatte, kann ich nicht mehr ohne!! 😀 Der Bezug ist so unendlich weich und es ist so angenehm, das Gesicht darauf zu legen, irgendwie ein ganz anderes Schlaferlebnis – ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich liebe es, haha! #notsponsored…  

Some snapshots of our bedroom! We arranged it in a modern way like the rest of our home but with mostly white furniture adding some golden accents. I love minimalistic bedrooms because they look so “clean” and I don’t know why but I always imagine that I can sleep much better in those kind of rooms.
On our bedside tables there are usually some books we like to read and I keep most of my jewelry in these beautiful golden boxes on the white dresser. There is even more space under the bed which I really like. Of course my favorite thing in the room is our open closet! Actually I was dreaming of this PAX closet for a really long time, that’s why I’m so excited about it. It is really huge for the small room though, but at the same time it is so practical and space saving.
By the way, my little secret is my pillow made of silk by ShhhSilk. Definitely the best thing ever. I got it in a goodie bag and since then I can’t sleep without it – it is super gentle to your skin and also protects your hair at night. I love it (and this is not sponsored)!


Bett, Bettwäsche und Kleiderschrank sind von IKEA.
Meine Nachttischleuchte: Westwingnow (sold out), ähnlich hier.
Seine Nachttischleuchte: Ebay.
Beistelltische von Amazon.
Schmuckboxen von Zara Home und H&M Home (sold out), ähnlich hier.
Buddha von Zara Home (sold out), ähnlich hier.

ootd fashion outfit post on marybeniga german blogger: fräulein berger ulm cafes - levis jeans, na-kd t-shirt, beige coat, vans old skool

ootd fashion outfit post on marybeniga german blogger: fräulein berger ulm cafes - levis jeans, na-kd t-shirt, beige coat, vans old skool

ootd fashion outfit post on marybeniga german blogger: fräulein berger ulm cafes - levis jeans, na-kd t-shirt, beige coat, vans old skool

Wenn ich diese Fotos vom vergangenen Wochenende anschaue, muss ich sofort an die warmen Sonnenstrahlen und das Sommer-Feeling denken – war das nicht einfach schön? 🙂 Die persönliche Eis-Saison ist schon eröffnet und am Samstag konnte ich das erste Mal ohne Jacke oder dicken Pullover durch die Stadt schlendern, hihi. Mein Freund und ich haben ein paar Besorgungen gemacht, haben Freunde getroffen und uns eine kleine Auszeit bei „Fräulein Berger“ in Ulm gegönnt. Das ist ein kleines Café in einer der vielen süßen Gassen um das Ulmer Münster herum und ich liebe die Stimmung, wenn alle Leute im Frühling auf Klappstühlen vor den Cafés sitzen und sich unterhalten. Ich habe, seit ich letzten Spätsommer umgezogen bin, definitiv ein paar Lieblingsorte für mich entdeckt und ich habe mir vorgenommen, auch mal dort Outfits zu shooten, das macht die Outfitposts irgendwie interessanter, persönlicher und ich kann euch auch ein wenig von meinen liebsten Locations erzählen. 🙂

P.S. Passend zu meinem letzten Post trage ich hier meine neueste Errungenschaft, eine Levi’s Jeans – ich habe mich verliebt!! Der Frühling ist definitiv die Jahreszeit, in der ich am häufigsten shoppe – shame on me 🙂

 

Jeans: Levi’s

Shirt: NA-KD

Schuhe: Vans

Hemd: Mango (sold out), ähnlich hier

Sonnenbrille: Ray Ban 

 

ootd fashion outfit post on marybeniga german blogger: fräulein berger ulm cafes - levis jeans, na-kd t-shirt, beige coat, vans old skool

ootd fashion outfit post on marybeniga german blogger: fräulein berger ulm cafes - levis jeans, na-kd t-shirt, beige coat, vans old skool

 

Shop the post: 

perfect blogger blue jeans - inspiration blog post and online shopping, na-kd vintage denim

Die Blue Jeans erlebt gerade ein großes Revival.
Weißes T-Shirt, flache Schuhe und das Lieblings Jeans Modell –
kein anderes Outfit finde ich so simpel und clean. Modern und
gleichzeitig zeitlos. Basic und gleichzeitig aufregend.
Klassisch und gleichzeitig sportlich bequem. Mit anderen Worten:
Ich liebe Blue Jeans, denn für mich ist eine gute Jeans unersetzlich!

1 Urban Outfitters
2 Levi’s via Crämer & Co
3 NA-KD
4 Topshop
5 One Teaspoon via NA-KD

Wenn ich aber eine neue Jeans suche, habe ich auch große Ansprüche an sie. Für mich das wichtigste Kriterium: Welche Farbe möchte ich und wie fühlt sie sich an? Ich liebe mittel- und hellblaue Waschungen und stehe einerseits total auf dünnen Jeansstoff mit ein wenig Stretch-Anteil, der sich schön an die Haut schmiegt, andererseits auch auf dicken, rauhen Jeansstoff, der starr ist und der Hose das gewisse Vintage Feeling verleiht. Meine perfekte Jeans hätte wahrscheinlich auch einen hohen Bund, da ich besonders den Look liebe, wenn Blusen oder Shirts locker vorne in die Jeans gesteckt werden. Ich liebe große Gesäßtaschen und schöne Nähte, die den Po akzentuieren und, falls es der Anlass des Kaufs zulässt, wäre ich wahrscheinlich auch einer der Personen, die zum Distressed Modell greifen würden.

Mir sind diese schönen Jeans im Internet ins Auge gefallen und vielleicht
entspricht meine kleine Auswahl auch eurem Geschmack!
Happy shopping ♡


There is something like a blue jeans revival going on in the fashion industry right now. Pair it with a basic white t-shirt and a pair of flat shoes – there is no other outfit that is so simple yet timeless and classic at the same time.
I am obsessed with blue jeans because for me there is nothing better than a pair of perfect denim. What I personally really enjoy is a light wash and a higher waist to really feel the vintage vibes 🙂 And of course I would always grab the distressed ones if I had the choice. So here are some of my favorites that I found online, hope you like them as much as I do.

6 Levi’s via Zalando
7 Citizens of humanity
8 & Other Stories
9 H&M
10 NA-KD
11 Topshop
12 Topshop
13 Cheap Monday via Urban Outfitters

marybeniga german fashion style travel blog, deutsche blogger: persönliches, gedanken

Ich wünschte, ich wäre dumm.

Das habe ich einmal zu meiner Mama gesagt. Es müsste schon ein paar Jahre her sein. Wir saßen an unserem kleinen Küchentisch aus Holz, es war Abend und wir hatten nur eine kleine Leuchte an, die aber warmes, gemütliches Licht gemacht hat. Nach dem Abendessen sind wir länger sitzengeblieben und haben uns unterhalten. Das kam eher selten vor – so ein längerer Austausch zwischen uns, in den Abend hinein. Aber heute war so ein Tag. Es gab irgendetwas, was mich zum Grübeln gebracht hatte.

Als ich den Satz ausgesprochen hatte, konnte ich zusehen, wie sich ihr Ausdruck verändert hat, aber das kannte ich schon. Es ist nicht so, als würde meine Mutter keinen Spaß verstehen – sie verstand bloß DIESE Art von Spaß nicht und es ging natürlich an ihr vorbei, dass ich diesen Satz nicht ganz so ernst meinte – oder vielleicht doch, ein wenig? Von einer Sekunde auf die andere war sie irgendetwas zwischen aufgebracht und belustigt über diesen Satz und rief „Oh mein Gott, aber wie kannst du so was denn bitte sagen, Marilyn? Ist das etwa dein Ernst? Du bist so intelligent und gebildet…“ – „Ich weiß doch, Mama. Ist doch egal. War bloß ein Witz.“

Irgendjemand hatte mir mal das gleiche gesagt oder ich hatte es irgendwo aufgeschnappt, das weiß ich nicht mehr. „Die Dummen sind die Glücklichen, weißt du.“ Die Dummen sind die Gewinner im Leben. Und warum? Weil sie sich einen Dreck um alles andere scheren – So weit reicht ja ihr Horizont gar nicht. In etwa ist es also so: Den Dummen fehlt die Gabe, weiter zu denken als vorgestern oder morgen, denn alles andere als das Jetzt ist nicht relevant. Dementsprechend denkt er auch nicht darüber nach, was in 50 oder 100 Jahren ist, denn nach mir die Sintflut. Der Dumme hat nie Zweifel an seinen Handlungen oder denkt über seine Charaktereigenschaften nach, denn ihm fehlt das Feingefühl, die Selbstreflektion und die soziale Kompetenz. Der Dumme ist meist glücklich, denn er liest keine Zeitung und keine Nachrichten außer die Bild, weil der Wortschatz der Bild viel besser seinen eigenen wiederspiegelt und wenn die Türkei ein Gesprächsthema ist, merkt er ja nicht, dass ihn das in irgendeiner Art oder Weise betreffen oder sein Leben beeinflussen würde. Er wird erst nachdenklich, wenn er denkt, dass es ihn persönlich einschränkt oder ihm Unrecht getan wird – und dann wird er laut. Sehr laut sogar. Der Dumme interessiert sich nicht dafür, ob er etwas für seine Gesundheit tut, ob er heute auf der Arbeit irgendjemanden gekränkt hat oder ob Lügen ein Unding ist. Nicht nur im Privatleben. Auch an meinem Arbeitsplatz wurde mir das klar gemacht: Am besten stellst du dich dumm, dann kommst du am besten weg. Und ich meine damit keinesfalls schlechte Schulnoten, ein schlechter Abschluss, ein schlechter Job – Dass Intelligenz daran nicht messbar ist, wissen wir alle. Auch Dummheit ist subjektiv.

Dieser Text ist überspitzt, das weiß ich. Aber manchmal flitzt dieser Gedanke in mir. Manchmal hat man ihn, wenn man sich Sorgen macht um die Zukunft, die Familie, die Gesundheit, das Weltgeschehen oder größere Dinge, die wir vielleicht gar nicht beeinflussen können, denn ich fühle mich dann wie ein kleines Puzzlestück mit leiser Stimme, ein Mikroorganismus in dieser Welt. Und harmoniebedürftig zu sein ist nicht leicht, denn jede winzige Störung im Umfeld, die man empfindet, kann zu tage- oder wochenlangem Gedankenzehren führen. Jede Entscheidung abwägen. Versuchen, die Worte mit Bedacht zu wählen. Ein guter Mensch zu sein. Weiter denken, immer weiter. Es gibt Tage, da versinkt man in Gedanken, die sich im Kreis drehen – kennst du das? Und nein, das sind nicht Fragen, die sich bloß Frauen stellen, weil sie ja über alles zu viel nachdenken, in alles etwas hinein interpretieren würden. Nein, hier geht es um mehr – das hier ist viel, viel größer. Das sind Gedanken über unser Leben. Das sind Gedanken über aktuelle Geschehnisse, die uns mitgenommen fühlen lassen. Das sind Gedanken darüber, welche Rolle wir selbst spielen oder spielen können und welchen Platz wir in dieser Welt wohl einnehmen. Das sind auch Gedanken auf kleinster Ebene, in unserem persönlichen Umfeld. Ein Todesfall in der Familie. Eine tobende, hasserfüllte Frau hinter dir im Supermarkt. Deine große Liebe. Eine schlaflose Nacht.

Und dann kommt mir der Gedanke: Wäre es nicht schön, das alles für ein paar Momente ausschalten zu können? Stumpf durchs Leben zu gehen, mit großen Scheuklappen auf – nicht weiter zu denken, als es das „Jetzt“ zulässt. Nicht diesen Weitblick zu haben. Sich nicht zu fragen, „Wie geht es weiter? Was strebe ich an?“. Nichts zu reflektieren. Nur für ein paar Momente.