Top 12 Lippenprodukte für die Wintersaison, all shades
Endlich ist die Herbst- und Winterzeit wieder da, in der man mutig sein und seine Lippen mit satten, dunklen Farben betonen darf. Lippenstifte sind ja alte Bekannte, mittlerweile kommt man aber auch nicht um flüssige Lippenstifte und Lipliner drum herum 🙂
Diesen Post widme ich nur diesen Farben und stelle meine Favoriten, welche ich über die Zeit gekauft, geschenkt bekommen oder zugeschickt bekommen habe, für diese Saison vor, in der Hoffnung, einige von meinen Lesern vielleicht inspirieren zu können.
Top 6 Lippenstifte. Rouge - Burgundy - Lilac
von links nach rechts
Guerlain Kiss Kiss Cherry Pink*:
Besonders die Verpackung und die KissKiss-Gravur im Lippenstift haben es mir bei diesem angetan. Zu schön um ihn zu benutzen, nach dem Foto musste ich ihn dann aber auftragen 😀 Er wirkt wie ein recht dunkles, erdiges Rot mit Pink-Stich, kommt aber auf den Lippen heller raus, eben wie ein schöner Beeren-Kirsch-Ton – mit ganz feinen Glitzerpartikeln, die man aber aufgetragen nicht sieht, sondern dafür sorgen, dass die Lippen super voll und weich aussehen und glänzen. Ich liebe es, ihn aufzutragen, weil er wie Butter über die Lippen geht.
Dior Rouge Diorific Diorling*:
Erinnert mich an ein schönes Kaminrot aus dem Wasserfarbkasten. So ein Rot, dass sich Männer für ihre Freundinnen aussuchen würden. Ich musste zuerst schmunzeln, da mich die Verpackung eher an ein Sexspielzeug erinnert hat, als an einen Lippenstift… Dieses neutrale Rot steht auf jeden Fall jedem Hautton, das Finish ist irgendwas zwischen Matt und Satin.
Yves Saint Laurent Rouge Pur Couture Prune Avenue:
Wahrscheinlich DER Herbstton schlechthin! Für die Farbe braucht es etwas Mut, da er schon recht „vampy“ ist 😀 Ein dunkles, schlammiges Lila mit einem Mauve-Einschlag. Ich liebe ihn, da er super zu mitteldunklen-dunklen Hauttypen passt und superweich im Auftrag ist.
Mac Whirl:
Zu diesem muss ich wahrscheinlich nicht viel sagen, da die Beautywelt ohnehin ausgetickt ist, als der beliebte Lipliner auch in Lippenstift-Form produziert wurde. Der matte „Kylie Jenner“-Farbton, einfach ein MUSS. Bei meiner Freundin, die recht helle Haut hat, ist Whirl ein relativ dunkler Mauve-Ton, bei mir mit mittlerem Hautton ist er heller und nuder. Außerdem liebe ich Mac Lippenstifte für ihren schönen Vanille-Duft.
Tom Ford Bruised Plum:
Auch ein Lippenstift, den ich lange nicht benutzen wollte, weil er so edel und schön ist. Er ähnelt sehr dem von YSL, geht jedoch deutlich mehr in die Beeren-Farbpalette als ins Lila. Einfach DER perfekte satte Beerenton, er glänzt schön und pflegt die Lippen weich.
Chanel Rouge Allure Velvet La Sensuelle:
Ich liebe die Verpackung, weil er komplett von einer schwarzen Hülle umschlossen wird. Es ist ein recht mattes Dunkelrot mit starkem Pinkeinschlag, was ihn super sexy und weiblich macht, wie ich finde. Sehr leuchtend und deckend und schmeichelt meiner Meinung nach auch jedem Hautton.
Liquid Lipsticks sind diese Saison im Kommen.
Anastasia Beverly Hills Bloodline:
Diese Liquid Lipsticks sind in aller Munde und das zurecht. Die mit Abstand höchste Deckkraft, die ich jemals gesehen habe (es ist Wahnsinn) und wenn er erst mal auf den Lippen getrocknet ist – viel Spaß dabei, ihn wieder abzubekommen 😀 Der Ton kommt auf dem Foto leider verfälscht rüber, da er – wie der Name bereits sagt – ein echtes Blutrot ist. Er ist extrem auffällig, d.h. wenn man auf Signaltöne steht, der perfekte Lippenstift. Leider (noch) schwer in Deutschland zu bekommen…
Urban Decay Naked Beso:
Eigenlich ein Lipgloss, den ich trotzdem hier aufgenommen habe, da ich ihn nur zur kälteren Jahreszeit trage und er für einen Gloss relativ viel Farbe enthält. Ich trage ihn gerne über Whirl von Mac, da die Farbe fast gleich ist. Er macht die Lippen sehr schön voll und ist angenehm, ich liebe ihn! Einziger Minuspunkt, der Geruch der UD Lidglosse ist eine Katastrophe ;D
Top 5 Everyday Lipliner
von oben nach unten

Givenchy Lip Raspberry* (dunkles Pink), Mac Whirl (Mauve), Mac Half Red (dunkles Mauve), Mac Stripdown (Braun-Nude), Dior Rouge Royal* (Signalrot)

Lipliner könnte ich mir mittlerweile gar nicht mehr wegdenken! Besonders Mac Lipliner trage ich auch gerne alleine auf den Lippen, ansonsten verstärken sie definitiv alle die Leuchtkraft von Lippenstiften, die man darüber aufträgt, und machen sie über mehrere Stunden haltbar.
Bevor ich dunklen Lippenstift trage, peele ich meine Lippen immer. Wichtig ist auch, sie vorher ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, da matte Farben trockene Hautschüppchen und Co. leider extra betonen.
Und da dunkle Farben viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnten, wirken sie meiner Meinung nach am schönsten mit einem natürlichen Make Up und einer guten Grundierung – dann kann eigentlich nichts schiefgehen 🙂 Ich selbst traue mich auch noch nicht seit allzu langer Zeit, dunkle Farben zu tragen, aber hey wenn nicht jetzt, wann dann? 😀
Welchen Farbton tragt ihr am liebsten?

Alle mit * versehenen Produkte wurden mir vom Onlineshop Flaconi (www.flaconi.de) zum Testen zugeschickt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Vielen Dank! ♡

Die gigantische Aussicht am Cap Formender auf Mallorca
Die Bucht von Cala Llombards
Cap Formentor Mallorca
Der Weg zum Cap Formentor Mallorca
Cala En Basset
Mallorca Landscape
Wilde Katzen auf Mallorca
Cap Formentor Mallorca
Mallorca Landscape
Kristallklares Wasser in der Cala en Basset auf Mallorca
Marybeniga
Mallorca Landscape - ein Blick während des Road Trips
Cap Formentor Mallorca
Meine letzte Reise hat mich für 5 schöne Tage nach Mallorca geführt, eine Insel, für die ich mich bisher nie sooo interessiert habe. Mal ehrlich, steckt für uns alle nicht ein bisschen „Ballermann“ in dem Wort „Mallorca“..?! Zu unrecht, da meine größten Erkenntnisse sind:
Ich war wahrscheinlich in keinem Urlaub bisher so oft an einsamen, menschenleeren Orten (was wunderschön ist!). Mallorca ist eine Insel der Stille, der Weite & der unberührten Natur. Am meisten hat mich beeindruckt, wie unglaublich viel Mallorca zu bieten hat. Und: Ich bin erwachsen geworden, denn ich liebe jetzt Wandern.
Meine Freundin und ich hatten uns einen ersten, richtigen Road Trip Urlaub vorgestellt, also haben wir bei der Ankunft am Flughafen direkt unseren Mietwagen abgeholt. Vorab haben wir uns bereits über Buchten, Strände und Sehenswürdigkeiten informiert und Routen geplant, jedoch sind wir von Tag zu Tag spontaner geworden: Ins Auto setzen, losfahren und wenn es etwas zu sehen gibt oder unterwegs etwas angeschrieben war – aussteigen! Genau das war es, was uns letztendlich so viel Spaß gemacht hat. Kein Tag gleicht dem anderen. Man weiß nie, was der neue Tag bringen wird! Und man entdeckt Orte auf der Insel, die man sonst nie entdeckt hätte. Der Urlaub verlief problemlos und es bleibt nichts zu sagen, außer, es war perfekt! 🙂
Meinen Lieblingsort habe ich auf dem 1. Foto festgehalten. Ich habe es geknipst, als wir auf kleinen Serpentinen Straßen auf dem Weg zu Cap de Formentor waren (der nördlichste Punkt der Insel) und unterwegs an zwei Aussichtspunkten angehalten haben. Dort oben konnte man auf die gigantischen Felsen und die Schluchten schauen, die direkt unter einem waren. Diese Momente waren so wunderschön und die Aussicht so beeindruckend, dass ich jetzt einfach gerne daran denke, wenn der Alltag zu stressig wird.
Wunderschön war auch die Cala Llombards (im Süden zwischen Ses Salines und Santanyi), wo wir am 2. Tag waren. Die Bucht ist nicht sehr groß und hat einen hübschen Sandstrand, man kann jedoch auch am Hang der großen Felsen liegen und hat eine tolle Sicht auf das glasklare Wasser. Ganz „einsam“ waren wir an der Cala En Basset (10. Foto). Wir sind erst nach Sant Elm im Westen gefahren und von dort einen superschönen ca. 1-stündigen Wanderweg dorthin gelaufen, um dort ein kleines Picknick zu machen. Diese Bucht würde ich jedem ans Herzen legen. 🙂
Die schönste Autoroute war im Norden der Insel (6. Foto). Etwa 4-5 Stunden sind wir insgesamt auf engen Straßen durch die Berge gefahren (was für den Fahrer die Hölle sein könnte…), die atemberaubenden Aussichtspunkte machen das aber wieder wett! Auf der Route haben wir spontan in Deia eine Pause eingelegt. Deia ist ein winziges, aber wunderschönes Dörfchen mitten in den Bergen, wo wir uns im Restaurant „Xelini“ (xelini.com) mit Champignons und Alioli gestärkt haben.
In Campanet haben wir eine Führung durch die Tropfsteinhöhlen gemacht (covesdecampanet.com) und den letzten Tag haben wir am Strand Es Trenc verbracht, nachdem wir auf dem Weg dorthin einen Stop bei „Flor de Sal“ eingelegt haben (flordesaldestrenc.com). Faul sein, am Strand schlafen und Kokosnuss essen – das war der perfekte Abschluss.
Das waren meine Höhepunkte. Manchmal kann ich gar nicht glauben, wie viel wir in nur 5 Tagen erlebt haben.
Mehr Fotos habe ich auf Instagram! We love you, Mallorca! ♡